Logo

Wünschen Sie eine ganzheitliche Diagnose?

Rufen Sie an und vereinbaren Sie einen Termin oder schreiben Sie uns über unser Kontaktformular.

Sprechzeiten

Mo: 8:00-13:00 + 15:00-19:00
Di: 8:00-13:00 + 15:00-18:00
Mi: 8:00-13:00
Do: 8:00-13:00 + 15:00-18:00
Fr: 8:00-14:00
Dr. med. Peter Strauven, MSc.

Facharzt für Ernährungsmedizin,
Facharzt für Allgemeinmedizin.
Master of Science in Preventive Medicine,
Suche:
 

Langzeitstudie: Zusammenhang von Lebensmitteln, Entzündungen und Darmkrebs

Nahrungsmittel, die das Krebsrisiko senken
Okt 13 2018

Langzeitstudie: Zusammenhang von Lebensmitteln, Entzündungen und Darmkrebs

Können Lebensmittel Entzündungen im Körper auslösen und zu Darmkrebs führen? Welche senken eher das Risiko für DarmkrebsForscher haben dies jetzt untersucht. Dafür wurden 121.000 Personen über 26 Jahre beobachtet.

Die NHS (Nurses Helath Study) wurde 1976 mit 120.000 Krankenschwestern im Alter von 30 und 55 Jahren begonnen. Die HPFS (Health Professionals Follow up Study), begann 1986 mit 52.000 im Gesundheitsbereich tätigen Männern zwischen 40 und 75 Jahren.

Die Arbeitsgruppe um Fred K.Tabung, Haravard University, Boston, USA, benutzten ein Entzündungs- Risiko-Berechnungssystem (EDIP) für 18 Lebensmittelgruppen mit hohem und niedrigem Entzündungspotential. 121.000 Personen aus den beiden obigen Studien wurden über 26 Jahre beobachtet und analysiert.

Entzündungs- und Krebspotenzial von Lebensmitteln

Resultat: Hohes Entzündungspotential haben unter anderem rotes und verarbeitetes Fleisch, Tomaten, Erfrischungsgetränke wie Cola. Weniger entzündliches Potential hatten Fruchtsäfte, Karotten, grünes Gemüse, süße Kartoffeln. Männer mit erhöhten Nahrungsmittel-Entzündungs-Score hatten ein nachweislich erhöhtes Risiko für Dickdarmkrebs (bis zu 44%), ebenso die Frauen (22%). Hierbei wurde auch in einer Subgruppe festgestellt: Übergewicht fördert Dickdarmkrebs bei Männern.

Sinn der Studie war es, mit wissenschaftlichen Methoden Nahrungsmittel zu identifizieren, die Entzündungspotential im Körper haben können: diese lösen weitere Körperreaktionen aus, die schließlich auch zu Krebs, hier Dickdarmkrebs führen können.

Eine aktuelle Studie bestätigt erneut: Mediterrane (Gemüse, Öle, Fisch, Obst) Ernährung senkt das Krebsrisiko. Das Darm – Mikrobiom (die Gesamtheit unserer Darmbakterien, Darmviren, Darmparasiten) spielt hierbei auch eine wichtige Rolle, wie ein Review Artikel von Heather Armstrong in der renommierten Zeitschrift Cancer im März 2018 bestätigt.

Du bist was Du isst!

Individualisierte auf den Menschen(Lebensweise, Beruf, Genetik, Bewegung) ausgerichtete Ernährung kann helfen gesund zu bleiben. Das muss nicht in Fanatismus ausarten. Aber: eine gute Beratung verhindert Entzündung im Körper und hält uns länger gesund.

Checkups zum Thema Darmkrebs

Beitrag teilen
Tags:


Haben Sie Fragen zu Ihrer Gesundheit?

Melden Sie sich bei uns telefonisch (0228 – 63 49 40) für Beratung und Termine. Außerhalb unserer Öffnungszeiten nutzen Sie bitte unser Kontaktformular.
Ihr Dr. med. Peter Strauven, Master of Science in Preventive Medicine

KONTAKT