Logo

Wünschen Sie eine ganzheitliche Diagnose?

Rufen Sie an und vereinbaren Sie einen Termin oder schreiben Sie uns über unser Kontaktformular.

Sprechzeiten

Mo: 7:00-13:00 + 15:00-19:00
Di: 7:00-13:00 + 15:00-18:00
Mi: 7:00-13:00
Do: 7:00-13:00 + 15:00-18:00
Fr: 7:00-14:00
Dr. med. Peter Strauven, MSc.

Facharzt für Ernährungsmedizin,
Facharzt für Allgemeinmedizin.
Master of Science in Preventive Medicine,
Suche:
Gestörter Schlaf, Einschlaf-, Durchschlafstörungen Video Dr. Strauven
1058
post-template-default,single,single-post,postid-1058,single-format-standard,edgt-core-1.0,ajax_updown_fade,page_not_loaded,boxed,has_general_padding,hudson-ver-1.2.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,,side_menu_slide_from_right,grid_1000,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-4.9.1,vc_responsive
 

Warum Schlaf so wichtig ist: Schlafentzug ist nicht aufholbar!

Jan 30 2014

Warum Schlaf so wichtig ist: Schlafentzug ist nicht aufholbar!

Jeder weiss es, aber die Umsetzung kann hapern: ein geregelter Schlaf, optimal zwischen 6-8 Stunden, ist ein Jungbrunnen, sorgt für frischen Geist, erhöht die Konzentration und Leistungsfähigkeit, verhindert Krankheiten! Meist fehlt es an den richtigen Informationen, wie der Schlaf funktioniert, wann der Schlaf wirklich gestört ist, und wie eine optimale Schlafatmosphäre (Schlafzimmer, Bett) aussieht.

Das Robert-Koch-Institut  belegt in seiner „Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland“ aus 2012, dass  26,5 Prozent der Befragten mindestens dreimal/Woche über eine Schlafstörung (Ein-, Durchschlaf) klagten. Das ist eine hohe Zahl!

Neue Veröffentlichungen aus den USA (Giadin et al., Refalson et al, New York) belegen, dass zu geringer Schlaf wie zu langer Schlaf Diabetes mellitus deutlich fördert.  Die Max Grundig Klinik, Bühl, belegt in Ihrer Befragung an 1.000 Managern aller Branchen sowie Firmengrössen eklatante Schlafdefizite bis hin zur Tagesschläfrigkeit für den folgenden Tag. Viele Reisen, starke Tagesbelastung und aber auch hierdurch nächtliche Arbeit sind die Hauptgründe.

In meinem Filminterview mit dem bekanntesten deutschen Schlafforscher Prof. Dr. Zulley möchten wir Ihnen helfen mehr über die Hintergründe zu erfahren:
  • Regelmässiger Schlaf: wie lange?
  • Zu kurzer und zu langer Schlaf macht krank.
  • Verlorener Schlaf schlecht nachgeholt werden kann.
  • Die Schlafqualität ist genau so wichtig wie die Schlafdauer.
  • Die ersten 4-5h des Schlafes haben eine hohe Bedeutung.
  • Ein 60 Jähriger hat nicht den gesunden Schlaf eines 20 Jährigen

Hier geht es zu einem weiteren Interview mit Professor Dr. Zulley: “Die perfekte Schlafumgebung

Mein Konzept „gestörter Schlaf, Ein-, Durchschlafstörungen“:

  • ausführliche Schlafberatung-Vorgeschichte-Analyse-Lebensumfeld-mögliche Änderungen.
  • ambulante Schlafmessung (Somnographie) im Falle einer Notwendigkeit, Oxymetrie.
  • Schlaflabor – Polysomnographie (in Kooperation) mit Hirnstrommessung, Muskelaktivität;  wenn notwendig.
  • Blutdruckmessung, Langzeitblutdruckmessung, Lungenfunktionsprüfung, EKG.
  • gezielte Laboruntersuchungen (zum Beispiel Hormone wie Cortisol, DHEA, Insulin, Blutbild, Speichereisen.
  • Leber-, Galle-, Nierenwerte) geben schnell hilfreiche Auskunft, gerade bei Schlafstörungen, Erschöpfung, Müdigkeit.

Ich berate Sie gerne bei Fragen zum Thema Schlaf. Vereinbaren Sie einen Termin:

Melden Sie sich bei uns telefonisch (0228 – 63 49 40) für einen Termin. Gerne beantworte ich auch vorher Ihre Fragen: lassen Sie sich zu mir direkt durchstellen! Außerhalb unserer Öffnungszeiten verwenden Sie einfach unser Kontaktformular.

Ihr Dr. Peter Strauven
Master of Science in Preventive Medicine,
Facharzt für Ernährungs-, Allgemeinmedizin.

Literatur

  • R. G. Foster: “A sense of time: body clocks, sleep and health”. DMW: Deutsche Medizinische Wochenschrift, 2010; 135 (51/52): S. 2601-2608.
  • Eve van Cauter et al., “The Impact of Sleep Deprivation on Hormones and Metabolism“, 04/28/2005, Medscape Neurology, Neurosurgery: Insomnia and Sleep Health Expert Column.
  • Gubin DG, Waterhouse J, Weinert D., The circadian body temperature rhythm in the elderly: Effect of single daily melatonin dosing”; Chronobiol. Int. 2006; 23(3): 639-58.
  • Schichtarbeit und Krebs: Hintergründe und Herausforderungen
    Thomas Erren et al. , Uniklinikum Köln, Abtlg. für Präventionsmedizin, Umweltmedizin
    Dtsch Arztebl Int 2010; 107(38): 657-62; DOI: 10.3238/arztebl.2010.0657
    http://www.aerzteblatt.de/archiv/78410/Schichtarbeit-und-Krebs-Hintergruende-und-Herausforderungen
Beitrag teilen


Haben Sie Fragen zu Ihrer Gesundheit?

Melden Sie sich bei uns telefonisch (0228 – 63 49 40) für Beratung und Termine. Außerhalb unserer Öffnungszeiten nutzen Sie bitte unser Kontaktformular.
Ihr Dr. med. Peter Strauven, Master of Science in Preventive Medicine

KONTAKT