Logo

Wünschen Sie eine ganzheitliche Diagnose?

Rufen Sie an und vereinbaren Sie einen Termin oder schreiben Sie uns über unser Kontaktformular.

Sprechzeiten

Mo: 7:00-13:00 + 15:00-19:00
Di: 7:00-13:00 + 15:00-18:00
Mi: 7:00-13:00
Do: 7:00-13:00 + 15:00-18:00
Fr: 7:00-14:00
Dr. med. Peter Strauven, MSc.

Facharzt für Ernährungsmedizin,
Facharzt für Allgemeinmedizin.
Master of Science in Preventive Medicine,
Suche:
Übergewicht: Bakterien steuern auch unseren Appetit! Dr. Strauven Bonn
908
post-template-default,single,single-post,postid-908,single-format-standard,edgt-core-1.0,ajax_updown_fade,page_not_loaded,boxed,has_general_padding,hudson-ver-1.2.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,,side_menu_slide_from_right,grid_1000,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
 

Übergewicht: Bakterien wie Helicobacter Pylori steuern auch unseren Appetit!

Feb 20 2013

Übergewicht: Bakterien wie Helicobacter Pylori steuern auch unseren Appetit!

Die Forscher Marshall und Warren haben in den späten 1980 Jahren bewiesen, dass Bakterien wie Helicobacter pylori Magengeschwüre auslösen können. Helicobacter pylori steuern die Saureproduktion im Magen mit. Werden Helicobacter pylori im Gewebe des Magens nachgewiesen, werden Antibiotika zur Beseitigung dieser Bakterien verordnet.

Seither diagnostizieren Darmspezialisten wesentlich weniger Magengeschwüre. Die Magenkrebs-Erkrankungsrate ist hierdurch gesunken. Aber die Sache hat auch einen Nachteil, der bisher wenig bekannt war:

Helicobacter pylori reguliert die Steuerung des Appetits mit, das heißt: Bakterien wie Helicobacter beeinflussen auch unsere Hormone Ghrelin (Signal Nahrungsbedarf) und Leptin (Signal Nahrungsstop). Ohne Anwesenheit von Helicobacter pylori ist ein Signal des Nahrungsstop (Leptin) gehemmt: der Appetit kann steigen. Blaser et al.  konnten dies eindeutig in einer Studie nachweisen: das Körpergewicht stieg an, wenn Antibiotika zum Ausschalten des Bakteriums gegeben wurden (1, 2).

Die Arbeitsgruppe um Martin Blazer, Professor für Mikrobiologie in New York, forscht seit über zwanzig Jahren über die Bedeutung von Bakterien wie Helicobacter pylori und musste erfahren, dass viele Bakterien unseres Körpers nicht nur böse, sondern gerade auch wichtige und gute Signalgeber in unserem Körper sind.(3)

Blasers neue herausfordernde Bemerkung: Was passiert, wenn wir in ein oder zwei Generationen durch zu häufige Gabe von Antibiotika nicht nur den Helicobacter pylori, sondern auch viele andere Mikroben auslöschen. Haben wir überhaupt vermittelt, dass diese einen wichtigen Anteil an der Hormon-, Enzym-, Stoffwechselsteuerung haben? Das MIKROBIOM, der neue wissenschaftliche Begriff für die Gemeinschaft von Mikroorganismen mit ihren dazugehörigen Genen, hat viel mehr gute Seiten als uns bekannt ist!

Fazit: Bakterien haben mehr gesundheitlich stützende Bedeutung in unserem Körper, als uns eigentlich bisher bewusst war. Helicobacter pylori verursacht durchaus Magengeschwüre und Magenkrebs. Die vorübergehende Gabe von Antibiotika ist wichtig, steigert dann aber auch den Appetit und als Nachteil die Gewichtszunahme.

Die Gabe von Antibiotika hat auch immer einen Nachteil: sie zerstört auch wenig bekannten guten Seiten von Bakterien: man gebe Antibiotika also möglichst nur in wirklich medizinisch notwendigen Fällen.

 

1.Froncois, Blaser et al.

The effect of H. pylori eradication on meal-associated changes in plasma ghrelin and leptin.BMC Gastroenterol. 2011,Apr.14;11:37:doi:10.1186/1471-230X-11-37.

2.Yu Chen and Martin J. Blaser: Association between gastric helicobacter pylori colonization and glycated hemoglobin levels, j. infectious desease, 2012 doi: 10.1093/ infdis/ jis106, March13.

3.Blaser MJ.: Who are we? Indigenous microbes and the ecology of human diseases. EMBO Report: 2006 Oct.; 7(10): 956-60: Review.

Beitrag teilen


Haben Sie Fragen zu Ihrer Gesundheit?

Melden Sie sich bei uns telefonisch (0228 – 63 49 40) für Beratung und Termine. Außerhalb unserer Öffnungszeiten nutzen Sie bitte unser Kontaktformular.
Ihr Dr. med. Peter Strauven, Master of Science in Preventive Medicine

KONTAKT